Wie kann ich Basta unterstützen?

Du kannst Genoss*in (Mitglied) werden in der Kulturland eG. Wenn du Genoss*in wirst, zeichnest du einen oder mehrere (bis zu vierzig) Geschäftsanteile à 500 Euro. Dieses Geld wird vollständig zur Sicherung landwirtschaftlicher Flächen eingesetzt. Um die laufenden Kosten der Genossenschaft zu decken, zahlst du zusätzlich ein Eintrittsgeld in Höhe von 5% deiner Anteile.

Am besten ist es natürlich, wenn das Geld möglichst lange bei der Kulturland Genossenschaft verbleibt. Wenn du dein Geld trotzdem wieder selbst brauchst, kannst du die Anteile auch jährlich kündigen. Damit es etwas Planungssicherheit gibt, geht das allerdings erst nach Ablauf von fünf Jahren.

Alle Details zur Mitgliedschaft erfährst du im Infopack und in der Satzung.

Und schließlich freuen wir uns sehr, wenn du ein Beitritts-Formular ausfüllst, unterschreibst und uns zuschickst.

Wichtig: Um einen Überblick zu behalten, wie viel Geld schon für Basta zusammengekommen ist, sammeln wir die Formulare erstmal. Wenn dann klar ist, dass es jetzt losgeht mit dem Landkauf, leiten wir sie an die Genossenschaft weiter und deine Anteile müssen eingezahlt werden. Dann bekommst du von uns eine Email mit der Information, dass alles geklappt hat und das Geld jetzt überwiesen werden muss. Deswegen die Formulare bitte nicht direkt an die Genossenschaft schicken, sondern an den Hof:

CSA Basta
Bastaer Straße 10
15324 Letschin

Ich habe keine 500 Euro, kann ich trotzdem etwas tun?

Du kannst andere davon überzeugen, Genoss*in zu werden. Und du kannst dich mit anderen zusammen tun und einen Genossenschaftsanteil gemeinsam zeichnen.

Egal, ob du selber Genoss*in wirst oder nicht, du kannst Menschen mit einem Herz für solidarische und regionale ökologische Landwirtschaft (und ein bisschen Geld) in deinem Umfeld ansprechen. Vielleicht denkst du „die haben doch sowieso alle kein Geld“, aber oft stimmt das gar nicht. Fragen bringt oft weiter, als mensch denkt!

Und du kannst dich mit anderen zusammen tun, um das Geld für einen Genossenschaftsanteil aufzubringen. Offiziell wird dann eine*r von euch Genoss*in, die anderen leihen ihm/ihr Geld dafür. Weil das Geld erst mal für fünf Jahre gebunden ist, müsst ihr euch überlegen, wie ihr das macht, wenn eine*r aussteigen will. In einer WG könntet ihr es zum Beispiel machen, wie mit der Mietkaution: Wer auszieht, kriegt das Geld von der einziehenden Person… Und keine Sorge: Wenn die Person, die Mitglied in der Genossenschaft ist, auszieht oder die WG sich auflöst, könnt ihr den Genossenschaftsanteil auf eine andere Person übertragen. Das geht auch während der ersten fünf Jahre, wenn der Anteil noch nicht kündbar ist.

Rechtlicher Hinweis: Als Genossenschaft unterliegt die Kulturland eG nicht der Prospektpflicht nach dem Vermögensanlagegesetz. Bitte lies die Hinweise zu den Risiken einer Beteiligung auf der Homepage der Genossenschaft und im Infopack.